aus dem Leben einer Teenie Mutter - Teil 2 / Genähtes

Bereits im Frühjahr dieses Jahres nähte ich mir eine Carmen-Bluse, die bei meiner Teenie-Tochter auf Begeisterung stieß. Und auch, wenn wir uns inzwischen die gleiche Schuhgröße teilen, was meine Tochter sehr begeistert, wenn sie mit meinen leider viel zu wenig getragenen Stöckelschuhen durch's Haus stöckelt, passen uns die übrigen Kleidungsstücke zum Glück noch nicht. Denn sonst müsste ich wohl öfter meine Oberteile in ihrem Kleiderschrank suchen.... :-)

Bluse für Teenie nähen

Bluse für Teenie nähen

Aber es kam natürich die Frage auf, ob ich ihr diese Bluse nicht auch in ihrer Größe nähen könnte. Und auch wenn ich diese Carmen-Bluse nicht unbedingt alltagstauglich finde (bei zu viel Bewegung rutscht sie gerne mal über die Schultern und muss wieder zurecht gezuppelt werden), ist sie ja doch ein schönes luftiges Urlaubsteilchen und passte perfekt in unsere diesjährige Urlaubsdestination: Ibiza!

Bluse für Teenie nähen
 
Bluse für Teenie nähen

Also habe ich die kleinste Burda-Größe zugeschnitten und auf die Nahtzugabe verzichtet, um die Bluse auf Teenie-Größe zu bringen. Als Stoff wählte ich die Blusen Baumwolle mit Ajourmuster in der Farbe coralle, die ich bereits für meine Tunika Elle in einer anderen Farbe verwendet hatte. Die Bluse ist damit genau so geworden, wie meine Tochter sie sich vorgestellt hatte! Hurra! Ein tolles Urlaubsteilchen, das sie sort viel getragen hat!

Liebe Grüße
Petra

P.S.: verlinkt bei Teens Point, Creadienstag  & HoT.
P.P.S.: unserer Reste von dem tollen Stoff findest Du hier.

1 Stoff = viele Möglichkeiten / September 2017: Bengaline-Stretch

Am heutigen 20. ist es wieder so weit und ich stelle Euch unseren neuen Monatsstoff für unsere Aktion 1 Stoff = viele Möglichkeiten vor!



Der Sommer ist - sofern er überhaupt zwischendurch mal da war - schon so gut wie auf dem Rückmarsch und unsere Kleidungsstücke werden wieder länger und zwangsweise wärmer. Mit 240 gr/m2 ist Bengaline-Stretch die etwas leichtere Version unserer Bengaline-Arten, - also perfekt für die Übergangszeit geeignet. Wir haben diese 5 attraktiven Farben ausgewählt:




Diesen Stoff gibt es reduziert zum Aktionspreis von 7,50 € /m (statt dem Nomalpreis von 11,50 €/m) bis zum 30.08.2017 im Shop. Näht etwas Schönes daraus und verlinke Dein Projekt in unserem Linktool. Dieses öffnet wieder seine Pforten vom 15.09. bis 10.10.2017 hier im Blog.

Und auch dieses mal verlosen wir unter allen Teilnehmern, die Ihr Nähprojekt über das Linktool präsentieren, ein tolles Nähset, nämlich dieses Patchwork-Quilting Kit von Olfa, bestehend aus
  • 1 Schneidematte in türkis (Gr. 45 x 30 cm)
  • 1 Rollschneider in türkis (Schneidemesser D=45 mm)
  • 1 Patchwork-Lineal 6,5 x 6,5 inch

 

Und nun noch ein paar Informationen zum Bengaline-Stretch:

Wer oder Was ist Bengaline? 

Bengaline-Stretch erobert derzeit die deutschen Nähtische - zumindest scheint es so, wenn ich seine wachsende Internetpräsenz beobachte! Aber das tut dieser Stoff auch völlig zu Recht! Bengaline ist ein etwas festerer (dicht gewebter) Viscosestoff mit Elasthananteil, der sich sehr angenehm tragen lässt. Die Oberfläche glänzt ganz leicht seidenmatt.

Wofür eignet sich Bengaline?

Durch seine Formstabilität und zugleich kleinem Elasthananteil eignet sich Bengaline hervorragend für etwas figurbetontere Kleidungsstücke wie Röhrenhosen, Bleistiftröcke oder Etuikleider. Aber auch für die derzeit so beliebten Stretch-Blazer ist Bengaline durchaus geeignet! Auch im Bereich bequemer Kinderkleidung macht Bengaline eine gute Figur! Denn gerade beim Klettern und Spielen darf Kleidung gerne nachgeben! 

Was gibt es bei Bengaline zu beachten?  

Bengaline ist nur in eine Richtung dehnbar und zwar quer zum Fadenlauf (und zu den Webkanten). Daher müssen alle Kleidungsstücke, die später seitlich nachgeben sollen (wie z.B. Röhrenhosen, Bleistiftröcke etc.) auch quer zum Fadenlauf zugeschnitten werden, - also in 90 Grad-Drehung zum Fadenlauf!

Viele Grüße
Petra

P.S.: Bengaline-Stretch eignet sich im übrigen auch toll für enge Hosen wie z.b. die Cassie Pants, - bei Elle Puls startet Anfang September ein Sew-Along dazu - vielleicht ist das auch was für Dich? 


#einstoffvielemöglichkeiten - die Gewinnerin steht fest!


Dieses Mal musste ich Euch leider etwas zappeln lassen, denn auch wenn eine Menge Posts urlaubsbedingt vorgeschrieben und vordatiert werden können, so konnte ich die Auslosung des Gewinners natürlich wirklich erst nach Beendigung der Teilnahmezeit durchführen, damit auch alle Teilnehmer in den Lostopf kommen konnten.
 

14 Teinehmer haben ihr Werk aus Slub-Jersey im Bog präsentiert - 14 zum Teil ganz unterschiedliche Werke und ich finde, hier sieht man wirklich gut, wie unterschiedlich ein Material verarbeitet werden kann! Random.org hat mir wieder bei der Auslosung geholfen und hier kommt das Ergebnis: 



 Herzlichen Glückwunsch, liebe Diana. Du hast dieses 300-teilige Kam-Snap-Set gewonnen!

 


Ich bedanke mich bei allen Teinehmern und hoffe natürlich, dass unser nächster Aktionsstoff - der Baumwolljersey-melange - inzwischen ebenfalls auf Eurem Nähtisch angekommen ist. Hast Du daraus schon etwas fertig? Dann verlinke Dein Werk doch bitte hier bis zum 10.09.2017.

Liebe Grüße
Petra

Mit Julika in den Urlaub - Ibiza

Nun ist er wieder vorbei,- der Urlaub, auf den ich mich so gefreut habe, in dem ich außer  entspannen und Batterien wieder auftanken nicht viel machen wollte. Zu nicht viel machen gehörte dann lediglich noch ein paar Fotos von genähten Sachen schießen, denn vor dem Urlaub war ich fleissig und habe noch an meiner Sommergarderobe gewerkelt.Nicht, dass ich sonst nichts anzuziehen gehabt hätte. Aber plötzlich sieht man sich am Strand in einem luftigen Top oder beim Ausflug in einem bequemen Jumpsuit.... brauche ich Euch bestimmt nicht zu erklären, oder? 

Wir waren 9 Tage auf Ibiza und nach einem kleinen Sturmtief mit Regen hatten wir immer sommerliche 30 Grad, so dass leichte Kleidung auch wirklich angesagt war. Was habe ich mich da gefreut, dass ich in diesem Sommer so einige Teile aus leichter Viscose-Webware gefertigt hatte. Denn die ließen sich wunderbar dort tragen. 

Zum Beispiel dieser Jumpsuit "Julika" nach dem Schnittmuster von Prülla. Ein tolles Teil! 



 


Genäht habe ich ihn aus diesem Visocsestoff mit Streublümchen. Die Hals- und Ärmelausschnittkanten habe ich aus einem weichen Jerseyschrägband gearbeitet und für die Taille Bündchenstoff, damit ich den Jumpsuit auch gut an- und ausziehen konnte. 


Nun freue ich mich wieder auf die Arbeit und auf den Alltag! Denn der Urlaub war leider nicht so erholsam, wie erhofft. Wir waren im Magic Life Club in Cala Pada. Magic Life kennen wir bereits aus früheren Urlauben in Ägypten (Hurghada und Sharm el Sheik) und der Türkei. Leider überzeugte der Club auf Ibiza mich nicht und kann nicht annähernd mit den uns bekannten mithalten. Kurz ausgedrückt: das Preis/Leistungsverhältnis stimmt hier nicht. Das ganze hätten wir natürlich auch in den Bewertungen nachlesen können, wenn .... wenn wir diese vorher gelesen hätten. Aber o.k. - ein Mietwagen sollte es richten und uns zumindest mobil sein lassen. Aber auch Ibiza hat mich nicht so sehr überzeugt, denn außer viele Buchten, die aber zur jetzigen Zeit völlig überlaufen sind, hat die Insel nicht wirklich viel zu bieten. Außer vieleicht Party ;-)

Tja.... wie gut, dass mein Alltag aus schönen Dingen und noch schöneren Stoffen besteht. Wer braucht da schon Erholung..... ich gehe einfach in meinen Stoffladen :-)

Liebe Grüße
Petra

P.S.: verlinkt bei Rums!

aus dem Leben einer Teenie Mutter - Teil 1. / Genähtes

Ich fühle mich geehrt, geschmeichelt, ... ach was sage ich. Der Satz "kannst Du mir das auch nähen" lässt mich doch gleich auf Wolke 7 schweben, denn es gibt doch nichts Größeres, als wenn Dein zur Frau heranwachsendes Kind fragt, ob Du ein Kleidungsstück, das Du für Dich selbst nähst, für sie auch nähen kannst! Ich verstehe darin doch gleich auch unterschwellig: "Hey, dass ist toll, was Du trägst...." und "wow - bist gar nicht so eine uncoole Mutter" - was einem Kompliment schon echt ziemlich nah kommt!

Wobei - mein Töchterlein macht mir öfter Komplimente und ich unterstelle mal, sie macht sie nicht nur, weil sie sich einen Vorteil daraus verspricht.



Überhaupt muss ich an dieser Stelle mal betonen, - denn mein Blog spiegelt ja eigentlich fast jede Situation meines Mutterdaseins wieder, führe ich ihn ja schon fast genauso lang, wie ich Mutter bin: ich bin gerne Mutter einer Teenie-Tochter! Eigentlich fand ich jede Lebensphase unserer Kinder schön, - egal ob Baby, Kleinkind, Kindergartenkind oder Schulkind! Aber ich hatte immer ein wenig Bammel vor der "gefürchteten" Teenie-Phase. Denn oft hört man ja von Abnabelung, Abkapselung, Entfremdung, etc. Und ja - genau diese Entwicklung sehe ich zwar auch, aber dazwischen gibt es zum Glück auch immer sehr vertraute Gespräche, gemeinsame Erlebnisse und schöne Momente, die um so intensiver sind. So genieße ich es heute, wenn wir zwei gemeinsam einen Shopping-Tag einlegen,  uns lustige Sonnenbrillen aufsetzen, den schrägsten Nagellack aussuchen oder kritisch neue Bademode anprobieren, die - zugegebenerweise - bei mir sehr viel mehr Kritik als am makellosen Teenie-Körper hervorruft. Wir haben eine Menge Spaß dabei und ich hoffe und wünsche, dass das immer so bleiben wird!

Meine Julika-Hose auf jeden Fall bekam nur gute Kritik und sogleich die Frage, ob ich ihr diese bitte auch noch nähen könnte. Na gerne, - Stoff dafür war schnell ausgesucht: der Baumwolljersey melange in rosa (Stoff aus unserer letzte Monatsaktion "1 Stoff = viele Möglichkeiten").

Die Taschen habe ich mit Baumwoll-Jerseyschrägband eingefasst und zur Regulierung des Hosenbundes habe ich eine Flachkordel eingezogen.



Flachkordeln haben wir mit 20 Farben neu ins Sortiment aufgenommen! Auch wenn sie ein wenig an Schnürsenkel erinnern, haben sie für mich den Vorteil, gerade an Hosenbunden nicht zu sehr aufzutragen, was - hingegen zu dickeren Rundkordeln - einfach besser aussieht und angenehm zu tragen ist. Alle Flachkordeln auf einen Blick findet Ihr hier.

Genäht habe ich diese Shorts nach dem Schnittmuster Julika Mini von Prülla! Da ist es manchmal doch echt gut, dass Schnittmusterdesigner die Damenschnitte auch in der Kindervariante herausbringen!
Und da es ja gar nicht so einfach ist, für Teens zu nähen und ich mich echt freue, dass ich das mal wieder machen durfte, verlinke ich diesen Post gerne bei Teens Point (der Linkparty rund um alles Genähte für Teenager und zusätzlich beim HandmadeOnTuesday und CreaDienstag!

Liebe Grüße
Petra

#einstoffvielemöglichkeiten: Zeige uns Dein Projekt aus Baumwolljersey-melange


Im Juli hatten wir diesen Baumwolljersey in melange in 5 Farben für Euch im Monatsangebot im Rahmen unserer Aktion "1 Stoff = viele Möglichkeiten". Und auch dieser scheint Euch sehr gefallen zu haben, denn zwischenzeitlich war die Farbe navy sogar  vergriffen und wir konnten nicht so schnell nachordern, wie wir alle wollten.


In der Zwischenzeit hatte ich mir selber eine kurze Hose nach dem Schnitt Julika aus diesem Jersey genäht, die ich absolut gerne trage und die ein perfekter Urlaubsbegleiter ist.

Ich hoffe, auch Ihr hattet inzwischen Gelegenheit, Euren Stoff zu vernähen? Und natürlich hoffe ich, Ihr zeigt Eure Ergebnisse. Das Linktool ist ab heute bis zum 10.09.2017 in diesem Post hier geöffnet und Ihr könnt Eure Ergebnisse von Eurer Blog-, Eurer Facebookseite oder aus Eurem Instagram-Account verlinken. Unter allen Teilnehmern verlosen wir dieses praktische Nähhelferlein-Set:




Bist Du dabei? 





Liebe Grüße
Petra

P.S.: Ich weiß, Ihr wartet noch auf die Ziehung des Gewinners von unserer letzten Monatsaktion. Bitte habt noch ein paar Tage Geduld, denn ich bin ferienbedingt noch nicht im Arbeitsalltag wieder angekommen.

Waschempfehlungen Stoffe - Vorwaschen ja oder nein?

Sollte man Stoffe vor dem Vernähen vorwaschen?



Vorwaschen Ja oder Nein - darum streiten sich so manche Geister. Vielfach habe ich gelesen, dass diejenigen, die Kleidung für den Weiterverkauf nähen, die dafür verwendeten Stoffe nicht vorwaschen. Ein gekauftes Stück im Laden sei schließlich auch nicht vorgewaschen und manche sprechen sogar von mangelnder Hygiene, wenn die Stoffe in der gleichen Waschmaschine, wie die übrige Schmutzwäsche des Haushalts gewaschen würde....

Ich unterstelle einfach mal, die meisten meiner Leser und Kunden nähen für sich selbst! Und wenn Du Dir die Arbeit machst und z.B. ein tolles Shirt oder einen aufwändigen Kapuzenpulli nähst, diesen dann begeistert trägst und nach der ersten Wäsche feststellst, dass das gute Stück leider nicht mehr passt, da es arg eingelaufen ist, dann stimmst Du mir sicherlich zu, dass das Vorwaschen der Stoffe durchaus Sinn macht!

Mir ist dieses relativ zu Beginn meiner Nähzeit passiert, als ich für meinen Sohn eine Kombi aus Hose, T-shirt und passenden Kapuzenpulli genäht hatte. Damals kaufte ich den Stoff dazu in einem örtlichen Stoffladen und wollte natürlich - ungeduldig wie ich war, sofort mit dem nähen beginnen. Ich erhielt den Tip, den Stoff mit einem Dampfbügeleisen (Bügelstation) abzubügeln, denn dann würde er bereits maximalst einlaufen. Gesagt - getan. Um so größer war meine Enttäuschung, als sich das T-shirt nach der ersten Wäsche dann erledigt hatte, weil es zu klein war.


Daher also ganz klar meine Empfehlung: Stoffe immer vorwaschen! Und das nicht nur wegen des Einlaufens, sondern:

  • manche Stoffe bluten bei der ersten Wäsche noch ein wenig aus und verlieren Farbe. Bei Nähwerken mit Kombination aus mehreren Stoffen könnte sich sonst womöglich diese Verfärbung auf andere Teile ausweiten. 
  • gerade Stoffe mit Elasthan-Anteil können bis zu 10 % einlaufen. Dies solltest Du auch bei Deiner Mengenplanung unbedingt berücksichtigen! Aber auch Baumwollstoffe laufen meist um ein paar Prozent ein. 
  • manche Stoffe werden im Herstellungsprozess mit Chemikalien behandelt. Diese möchtest Du auch beim Verarbeiten nicht auf der Haut und an den Fingern haben. 
Und nun zum großen ABER!

Leider kommt die Enttäuschung manchmal noch vor dem Nähen und mich erreichen Reklamationen, dass ein Stoff bereits nach der ersten Wäsche einen massiven Farbverlust erlitten hat, die Oberfläche von z.b. gewachsten Stoffen angegriffen ist bzw. sich Teile der Oberfläche lösen (z.b. bei Stoffen mit Glitzerpartikeln) oder  ein Stoff verzogen ist.

Wie sollten Stoffe vorgewaschen werden ? - Empfehlungen


Über diese "Phänomene" diskutiere ich dann natürlich auch mit den Herstellern der Stoffe und inzwischen gibt es eine ganze Liste an Waschempfehlungen und Hinweisen, die ich hier einmal gesammelt aufliste:

  • empfehlenswert sind Flüssig-Waschmittel (Feinwaschmittel oder Colour) ohne optischen Aufheller (Bleichmittel). Dieses ist in fast allen Waschpulvern enthalten, daher ist dieses für bunte Stoffe nicht ratsam, da diese dadurch ausbleichen. Außerdem greifen diese Aufheller alle Stoffe mit einer beschichteten oder gewachsten Oberfläche an, die dadurch zerstört bzw. angegriffen wird (Stoffe mit Folienaufdruck, Glitzeraufdruck, oder z.B. unser Bianca Foil Hosenstoff). 
  • unbedingt die angegeben Waschempfehlungen bzgl. Gradzahl bei den Stoffen berücksichtigen. Diese übernehmen wir direkt von den Herstellern. 
  • große Stoffstücke (Meterware) vor dem Waschen die Ränder der Webkanten zusammennähen und den so entstandenen "Beutel" mit der rechten Stoffseite nach innen waschen. 
  • bei bunten Jersey/Sweatstoffen diese niemals gemeinsam mit schweren, harten oder rauen Kleidungsstücken wie z.b. Jeans-Artikel waschen. Diese wirken während der Wäsche wie Schleifpapier auf die Oberfläche hochfarbiger Drucke. 
  • die Waschtrommel sollte nicht zu stark befüllt sein. 
  • Stoffe möglichst nicht zu stark schleuden. Emfohlen wird eine Umdrehungszahl von max. 800 U/Min. 
  • bedruckte Stoffe nicht in den Trockner geben! Dadurch wird den Textilien "Substanz" entzogen (s Flusensieb). Die Folge davon sind stupfe und verblasste Farben.


Apropros Trockner: bei den allermeisten Stoffen gibt es keine Angaben oder Empehlungen zum Trocknen der Stoffe in einem Trockner. Denn beim Trocknungsprozess in einem solchen werden die Stoffe nochmals sehr großer Hitze ausgesetzt, wodurch z.b. Jersey nochmals einlaufen kann. Daher erfolgt der Einsatz des Trockners eher auf "eigene Gefahr".
Gerade genähte Kindersachen habe ich früher fast immer mit im Trockner getrocknet. Dann hatte ich den Stoff allerdings auch immer vor dem Vernähen vorgewaschen und getrocknet, so dass der Einlaufprozess vor der Verarbeitung bereits stattgefunden hat. Die Stoffmenge sollte dann aber etwas großzügiger geplant werden! 

Wie handhabst Du das? Wäscht Du Deine Stoffe vor dem Vernähen? Hast Du noch weitere Empfehlungen, die unbedingt in die Liste mit aufgenommen werden sollten?

Viele Grüße
Petra

















.....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...