Unterbrechung der Sendepause +++ Two Take Cardigan.....


Vor gut 6 Wochen schrieb ich meinen letzten Blogpost. Und er begann mit den Worten "bevor ich diesen Blog hier noch völlig vernachlässige....". Ich habe ihn völlig vernachlässigt. Das, was früher völlig undenkbar war (keine 12 von 12, keinen Rums am Donnerstag, ...), ist eingetreten.

Wie konnte das passieren? Ich denke, es geht mir wie vielen anderen von Euch auch! Instagram ist das Zauberwort.... ist es doch schnell gemacht (zack, ein Foto, ein bißchen Text, ein paar Hashtags....), zack verlinkt nach Facbook mit nur zwei Klicks. Und genauso schnell ist dort mal eben ein Herzchen hinterlassen bei Bildern, die einem gefallen. Und ein kurzer Kommentar mit "Daumen hoch" und ein paar lieben Worten geht ebenfalls ziemlich schnell. Und dazu noch von überall aus!

So ein Blog braucht eben etwas mehr Liebe.... und Zeit.... will geschrieben werden...... will auch gelesen werden...... und über Kommentare freut man sich natürlich auch! Gerade letztere blieben in letzter Zeit immer mehr aus und man fragt sich dann natürlich: liest das hier noch jemand? Aber bitte: das ist jetzt absolut kein Vorwurf und sollte nicht als solcher verstanden werden! Ich verstehe das, geht es mir doch genauso und ein zuverlässiger Kommentar-Schreiber bin ich nun wirklich in letzter Zeit auch nicht mehr!

Heute wollte ich mal eben (zack, zack - Ihr wisst's schon) Tragebilder von meinem Two Take Cardigan auf Instagram zeigen. Zack Zack stellte ich aber fix fest, dass es für so einen Cardigan einfach ein paar Bilder mehr bedarf und auch ein paar Worte mehr. Denn Two Take Cardigan - wie es der Name schon vermuten lässt - lässt gleich mehrere Tragevarianten zu. Und damit war mir (zack zack) doch bewusst, wie sehr ich immer meinen Blog liebte, auf dem nämlich genau das (mehr Bilder, mehr Worte) sich viel einfacher realisieren lässt.

Also hier bin ich wieder..... und auch, wenn ich heute wirklich nicht weiß, ob jedes genähte Teil den Weg wieder hierherfinden wird oder eben doch mal eben "zack zack" nur auf Instagram gezeigt wird, so wird der Blog eben trotzdem manchmal durch ein paar Post weiterleben. Hallo - schließlich habe ich dieses Jahr hier 10-jähriges *lach*

Nun mal zum Cardigan - hoffentlich hat bis hierher überhaupt jemand gelesen,- abgesehen von meinen treuesten familiären Lesern ;-)

Der Two Take Cardigan ist aus der aktuellen Ottobre-Woman. Man kann ihn von beiden Seiten tragen (also vorwärts und rückwärts - sozusagen. Genäht habe ich ihn aus dem Feinstrick "Moritz" von Swafing - total warm und angenehm. Übrigens ließ er sich auch sehr gut verarbeiten - kein Ribbeln, kein Ziehen.... Toll!


 Die Nähte sind außenliegend mit einem Rollsaum der Overlockmaschine genäht.


Dies ist also die Variante, bei der die Öffnung vorne getragen wird. Auf der zweiten Seite des Cardigans befinden sich Teilungsnähte, die ebenfalls außenliegend gearbeitet sind. 


 (Pssst: niemand achtet bitte auf die noch unaufgeräumte Küche im Hintergrund!!!)


Dieses hier ist nun die zweite Trage-Variante: die Öffnung des Cardigans kommt auf den Rücken! Gechlossen wird der Cardigan nur oben und unten mit jeweils zwei Knöpfen.


 Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag! Bei uns ist es heute ziemlich stürmisch und wir genießen drinnen das Kaminfeuer.

Liebe Grüße
Petra


Etwas genähtes....

Bevor ich den Blog hier noch ganz vernachlässige, zeige ich Euch einfach mal kurz und knapp, was hier in den letzten Wochen unter der Nähmaschine entstanden ist.

Diese beiden Projekte haben wir letzte Woche beim Training mit dem Hund abgelichtet - er durfte also mit auf's Bild :-)


Diese Softshelljacke habe ich nach dem Schnitt "jerika" von Prülla genäht. Dafür habe ich schlichten marineblauen Softshell gewählt und dazu orangene Farbakzente gesetzt. Die Kapuze ist mit Jersey von Hamburger Liebe gefüttert, - ebenso die Taschen, die ebenfalls mit einem Reißverschluss geschlossen werden können.




Und darunter blitzt schon das nächste Nähwerk hervor....

Der Pulli ist aus einem blauen Rippenstrick gearbeitet nach dem Schnittmuster "Like a warm Hug" aus der aktuellen Ottobre. Die Teilungsnähte vorne und hinten sind außenliegend mit Rollsaum gearbeitet..


Das waren meine ersten Teile für den Herbst. Weitere werden folgen... ;-)
Näht Ihr auch schon für den Herbst/Winter?

Liebe Grüße
Petra

Dolores und die ganz große Ankerliebe

Vor vielen, vielen Wochen  - noch vor meinem Urlaub mit der MeinSchiff 4, fasste ich den Entschluss, mir mal so eine richtige Bluse mit allem Drum und Dran zu nähen. Also mit Kragen, Knopfleiste und Manschetten. Und passenderweise natürlich aus Ankerstoff - das passende Outfit zur Reise ;-)


Den Ankerstoff gab es vor Wochen mal in meinem Shop, aber leider ist er schon lange ausverkauft. Und auch ich hatte eigentlich kein Stück davon, denn eigentich war er ziemlich schnell vergriffen. Bevor er vergriffen war, hatte ich öfter erwähnt, dass ich mir daraus eine Bluse ziemich gut vorstellen könnte. Und irgendwann meinte meine Mitarbeiterin Sabine zu mir, ich sollte mir dringend mal Stoff sichern, wenn das mit der Bluse noch was werden sollte. Irgendwann sagte sie nur - zu spät! Naja, was soll's. Ich kam halt damals nicht dazu und Stoffe werden schließlich nur abgeschnitten, wenn sie auch direkt vernäht werden. Um so größer war die Überraschung, als ich zum Geburtstag "meinen" Stoff drappiert auf einer Schneiderpuppe von meinen Nähmädels bekam :-) So wurde es doch noch was mit der Bluse.


Die Wahl fiel auf das Schnittmuster "Dolores" von Milchmonster und damit ich mein Vorhaben auch wirklich umsetzte, zeigte ich die einzelnen Fortschritte auf Instagram. Dank Eurer Likes war ich ziemlich motiviert und die Bluse nahm schnell Form an.
Sie gefällt mir, aber leider muss ich sie noch einmal nähen. Denn um die Schulterpartie ist sie doch ewas eng und die Ämel hätte ich auch länger machen können. Diese wird also ausschließlich geöffneet und aufgekrempelt getragen :-)

Liebe Grüße
Petra


RUMS: Bluse Bellah

Pünktlich zum gestrigen Schulanfang in NRW stiegen nicht nur die Temperaturen in den endlich wieder sommerlichen Bereich, sondern es wurde auch zeitgleich mein neues Nährprojekt fertig, das ich zugleich  ausführen konnte: Bluse Bellah.



Genäht habe ich sie aus luftigem, leicht fallenden Viskosestoff, der sich auch bei 30 Grad wirklich angenehm tragen lässt. Der Stoff ist ganz schlicht - grau mit weißen Punkten  - und ich denke, dieses Teil wird mich noch lange, lange begleiten.


Vom Stoff haben wir übrigens noch ein wenig hier. Das Schnittmuster Bellah stammt von Henne Prülla.

Und nun wünsche ich Euch einen schönen, sonnigen Tag!
Liebe Grüße
Petra

P.S.: verlinkt bei Rums.

RUMS: ich habe vielen Tanten, aber nur zwei Tante Hertha's....

... und in echt habe/hatte ich wirklich einige klassische Namen dabei, aber eine Hertha gibt es nur genäht. Dafür aber nun halt auch schon zwei, denn von meiner ersten bin ich immer noch sehr begeistert und trage sie gerne und oft.


 Ich weiß nicht, wie es Euch geht.... Wenn ich einen Schnitt einmal genäht habe, kann ich mir ziemlich genau vorstellen, wie und woraus ich ihn nochmal nähen würde. Und ebenfalls weiß ich, wie ich ihn bestimmt NICHT nähen würde. Wenn mir ein Schnitt gar nicht gefällt, denke ich darüber im Übringen erst gar nicht nach.... Aber bei Tante Hertha war/ist es anders. Bereits kurz nach meiner  ersten kam im Laden ein neuer Strickjersey an - Lisa von Swafing. Und als ich ihn zwischen die Finger bekam, schrie er förmlich "Hertha, Hertha...". Gut so, denn die zweite ganz schlichte Hertha aus diesem Feinstrick läuft an Beliebtheit der ersten inzwischen fast den Rang ab.

Fertig ist sie bereits seit ein paar Wochen, gewaschen nun auch schon mindestens zweimal. Aber das ist ja wiederum auch das Schöne daran, ein genähtes Werk erst ein paar Wochen später zu präsentieren. Denn so kann ich Euch nun völlig überzeugend versichern, dass dieser Feinstrick wirklich eine tolle Qualität hat und nach der Wäsche noch genauso gut aussieht, wie vorher.


Diese Hertha ist komplett aus dem Strickjersey gearbeitet, samt Hals- und Saumbündchen. Und da  unser Urlaub uns dieses Jahr mit dem Schiff nach Norwegen führte, und der Sommer ausgerechnet in dieser Woche eine Pause einlegte, war der Pulli im Urlaub auch wirklich ein gern getragenes Must Have.

Von dem Strickjersey haben wir glücklicherweise auch noch ein bischen was da, - nur für den Fall, dass Ihr so ein Must Have auch noch brauchen solltet :-) Hier gib es die Farben hellgrau, hellblaurosa und apricot

Liebe Grüße
Petra

P.S.: verlinkt bei Rums

Rums - warum nicht mal eine Bluse aus Patchorkstoff nähen - Frau Frida

Nachdem mein Kleiderschrank nunmehr zumindest ein paar neue Shirts/Tops für den Sommer beherbergt, fehlen doch noch ein paar Blusen. Und Blusen scheint ja diesen Sommer definitiv ein Thema zu sein, wenn man so sieht, welche Schnittmuster und E-books in den letzten Wochen erschienen sind.


Den Anfang macht aber ein bewährtes Schnittmuster - Frau Frida von Schnittreif. Ein ganz einfacher Schnitt, gerade Form und damit ideal, um einfach mal einen etwas anderen Stoff zu nehmen. In diesem Fall einen Patchworkstoff von Joel Dewberry.


Die grafischen Stoffe aus der Serie Wander von Joel Dewberry sagten mir direkt zu und die Entscheidung fiel zuerst einmal schwer, welchen ich für die Bluse nehmen sollte. Letztendlich ist es dieser in zarte Gelb, Mint und Weiß. Und damit sind gleich zwei Farben enthalten, die ich eigentlich eher selten trage. Aber so kombiniert gefällt es mir.

Wünsche Euch einen schönen Tag!

Grüße,
Petra

P.S.:  verlinkt bei Rums.




Rums: Frau Luise aus Wishful ease


Auch wenn der Sommer heute eine kleine Pause einlegt, habe ich ein weiteres Sommerteil genäht und zum Glück in den letzten Tagen auch schon getragen: eine Frau Luise aus dem tollen Jersey Wishfull ease by Brinarina.


Der Jersey aus der Feder der Münchener Designerin Sabrina Kerscher ist über Kurt Frowein produziert und in den letzten Tagen bei uns im Shop eingetrudelt: geometrische Formen in tollen Farben. Leider kommt es auf den Fotos hier nicht so gut rüber, aber ein dezenter Glitzerstreifen in Silber ziert einige der Dreiecke. Dazu passend habe ich diese Frau Luise mit silbernem Falzgummi eingefasst.


Meine erste Frau Luise habe ich bereits 2013 genäht und trage sie auch heute noch nach wie vor gerne. Aber inzwischen ist sie wirklich etwas in die Jahre gekommen, so dass Ersatz wirklich höchste Zeit wurde. Das Schnittmuster stammt von Fritzi Schnittreif.


So,  nun werde ich den heutigen abgekühlten Tag mal für meine Bügelwäsche nutzen. Dafür fand ich es in den letzten Tagen und Wochen immer viel zu heiß, so dass der Berg zusehends wuchs. Dank Ferien brauchen die Kinder zum Glück derzeit nur unkomplizierte, bügelfreie Kleidung, aber der Herr des Hauses hat seine bürotauglichen Hemden allmählich aufgebraucht. Nützt wohl nix, muss ich wohl ran.... Habt Ihr ein Bügelgeheimis für warmes Sommerwetter? Oder habt Ihr extra dafür einen gut gekühlten Raum?

Wünsche Euch einen schönen Donnerstag!
Liebe Grüße
Petra

P.S. verlinkt bei Rums.






Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...