Short Stories #8 // Wer bist du?

Bine und Andrea wollen diesen Monat wissen: Wer bist Du?

Ich musste wirklich erst mal schmunzeln bei dem Thema. Inzwischen haben viele Bloggerinnen etwas Persönliches, etwas Vertrauliches und ziemlich viel ICH zu dem Thema von sich preisgegeben.

Und ich überlege immer noch - was ich hier so schreiben soll......

.... und plötzlich sprudelt es so los....


Ich = Ich glaube, mein ICH  erfindet sich doch eigentlich immer neu. Kann man wirklich irgendwann fertig sein? Man verändert sich doch ständig und permanent.... Huch - das hört sich jetzt ein wenig melodramatisch, pschyologisch behandelbar an. Nee  - so schlimm ist es nun auch nicht. Aber mein ICH ist gerade ein wenig im Umbruch - soll heißen:  es gibt hier gerade ein paar Veränderungen, die aktuell die Vergangenheit, die Gegenwart und auch die nahe Zukunft prägen. Aber um vorzubeugen: nein -ich trenne mich nicht und ich bin auch nicht pleite. Aber nun erst mal der Reihe nach....

... groß geworden bin ich als Nesthäkchen von 6 Kindern, aufgewachsen sehr behütet in einem Kuhdorf, erzogen mit Werten (!) wie Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft,  Nächstenliebe & dem Glauben an Gott und die Kirche (katholisch), mit letzerem manchmal hadernd, aber im Grunde immer noch glaubend (wenn auch inzwischen mehr an Gott als an die Kirche) ((und damit jetzt wirklich viel zu ehrlich.... ;-)), aus ganz praktischen Gründen habe ich einen Beruf im kaufmännischen Bereich gewählt (gute Grundlage, damit kann man später ALLES machen.... stimmt ja irgendwie auch).... per Zufall, Glück und/oder harter Arbeit dann ganz bald nach meiner Ausbildung als Co-Vorzimmerdrachen in einem Büro eines damals bekanntennWirtschaftsbosses gelandet.....  parallel meine große Liebe geheiratet, die zur gleichen Zeit eine Existenz von 0 auf 100 aufzubauen gedachte..... viel gearbeitet in dieser Zeit - hier und dort - viel gesehen und trotzdem nach 8 Jahren dem sicheren Konzernjob den Rücken gekehrt .... glücklich die Mutterrolle von einem Mädchen, und 2 Jahre später von einem Jungen übernommen.... dabei schon früh gesehen, dass das Schicksal manchmal sehr ungefragt zur Stelle ist,  gesehen, wie kostbar und wertvoll so ein Babyglück ist... froh und dankbar, dass ich heute eine so tolle Familie habe, die das Wichtigste für mich sind, auch wenn sie manchmal nerven ;-)

....irgendwann dann selbständig gemacht mit meinem Hobby als Beruf - für mich heute immer noch die beste Voraussetzung für einen erfüllten Job, der sich ideal mit dem Hauptjob "Mutter" vereinbaren lässt......... daneben liebe ich es zu reisen, mit der Familie oder auch mal nur als Paar ....ich mag ansonsten ziemlich gerne Bücher lesen, Kreatives, Einrichten, tolle Blogs lesen und mich inspirieren zu lassen....

Sport war mir nie so richtig wichtig, - leider nagt der Zahn der Zeit auch an mir und zeigt, dass das Thema doch nicht mehr so unwichtig ist.... seit 2 Jahren gehe ich also walkend durch die Welt und versuche zusätzlich noch weitere sportliche Betätigung mit mal mehr und mal weniger Erfolg....blöderweise lässt sich das Kulinarische so schlecht mit dieser Realtiät vereinbaren, aber trotzdem mag ich Kochen, gutes (!) Essen, guten Wein und die Gemütlichkeit..... was dazu führt, dass der Punkt Sport doch immer noch wichtiger wird.... ich mag absolut keine Unehrlichkeit und blödes Gerede und noch viel weniger, wenn es dabei um mich oder meine Familie geht....

... ich mag den Spruch "Jeder ist seines Glückes eigener Schmied" sehr, weil ich meine, er passt zu mir.... ich mag auch "Lebe Deine Träume, und träume nicht Dein Leben"... womit ich wieder zu der eingangs erwähnten Veränderung komme... so langsam ist es spruchreif, dass wir gerade dabei sind, unser wohnliches Umfeld zu verändern.... nicht weil es sein muss, sondern weil wir es möchten. Wir haben uns für eine neue Lebensform auf dem Lande entschieden, umgeben von Wiesen und Feldern, mit viel Platz, viel Grün und viel Weite.... weil es ein Traum ist, der uns in der Vergangenheit immer öfter heimgesucht hat.... "Was wäre wenn..".. und auch wenn so eine Entscheidung manchmal etwas dauert und nicht immer leicht ist, haben wir sie nun gemeinsam getroffen und schmieden mal wieder weiter an unserem (Lebens)Glück... und freuen uns alle sehr auf die kommende Zeit....


...ich habe ziemlichen Respekt (... oder Angst) vor allem mit vier Beinen.... und werde mich aus Liebe zu meinem Mitmenschen und weil es mich selber nervt dem wohl ganz bald stellen müssen...so ein Landleben muss schließlich ausgefüllt werden ;-)

...ich mag es ordentlich um mich drumherum.... aber trotzdem ist dieser Zustand des öfteren nur Wunschdenken, - mit Chaos kann ich aber auch sehr gut leben, solange es keiner (oder nur wenige) sehen.... ich liebe To-Do-Listen und freue mich über jede abgearbeitete.... ich habe immer Pläne und Ideen und kenne keine Langeweile... ungeschminkt bin ich nur am frühen Morgen....früher konnte ich gut und gerne eine Tüte Chips essen und man sah nix.... heute reicht dafür eine halbe..... ich lebe auf großem Fuß, -  was die Schuhgröße anbelangt, ansonsten bin ich eher genügsam...meistens....

Ja - da gibt es bestimmt noch 7 Millionen weiterer Macken und vermutlich sehen andere mich ganz anders als ich selbst mich sehe.... aber so ist es wohl so mit dem Leben :-)

Also - WER BIST DU?

Viele weitere persönliche Geschichten gibt es hier!

Rums: gemütlich, warm & kuschelg = Cardigan!

Manchmal mag ich's chic. Manchmal mag ich's sportlich. Manchmal mag ich's definitiv lässig - und zu einem lässigen Look gehört für mich ein Cardigan.


Ich mag ihn einfach, weil man damit auch die Shirts, die im Sommer leider zu selten getragen werden konnten, noch einmal zu ihrem Auftritt kommen! Und ich mag es, ihn einfach eben überzuschmeißen, wenn man zur Ruhe kommt und es dann ein wenig kühler wird. Oder für einen Abend auf der Terrasse - falls der angekündigte schöne Spätherbst noch kommt?

Und da ich seit letzter Woche ja auch den Viskosejersey Salzach mag, der so angenehm zu tragen ist und dabei mit seiner Feinstrickoptik auch noch gleich chic aussieht, habe ich bei meinem Besuch am Montag bei der Firma Swafing in Nordhorn nochmal Nachschub mitgebracht - dieses Mal auch in den Farben beige, rehbraun und grau.

Edit: beige, grau, rot, blau und schwarz - leider ausverkauft.... rehbraun noch eine kleine Restmenge - Danke Euch für Eure zahlreichen Bestellungen heute!  
Edit2: rehbraun auch ausverkauft!

Für meinen Cardigan habe ich Salzach in beige verarbeitet. Die Kanten sind einfach mit mit einer schwarzen Overlocknaht versäumt. Dadurch war die Jacke super fix genäht!

 

Heute übrigens mal wieder mit Spiegelbildern - der Versuch, mich von meinem jungen Nachwuchsfotografen im Garten ablichten zu lassen, war zwar furchtbar lustig, jedoch nur bedingt erfolgreich ;-)


Mögt Ihr auch kuschelige Jacken und Cardigans? Dann habe ich gleich eine gute Nachricht, denn das Schnittmuster zu diesem Cardigan gibt es im Netz gratis hier!


Und nun geht's ab zu Rums!

Macht's Euch gemütlich!
Petra

Travel: Langkawi - Urlaub mit Kindern im Regenwald

 Im Anschluss an unseren 5-tägigen Städtetrip in Singapur (Bericht hier, hier & hier) flogen wir weiter nach Langkawi/Malaysia.


Langkawi ist eine Insel von Malaysia und liegt ziemlich nördlich in der Andamennensee, kurz vor der Grenze zu Thailand.


Wir checkten dort ein im Berjaya-Beacht-Ressort - eine sehr weitläufige Anlage mit vielen Hütten und Chalets im Wald und einer ganzen Reihe an Stelzenhäusern über dem Meer. Zweiteres wäre sicherlich ein ziemlich romantischer Aufenthaltsort gewesen, wird aber leider erst an Personen ab 14 Jahren vermietet. Daher bezogen wir mit unseren Kids ein Regenwaldchalet - zwei großzügige Doppelzimmer mit Bad und Verbindungstür. Perfekt also für unsVier.


Die Anlage ist so weitäufig, dass permanent kleine grüne Shuttlebusse verkehrten, die die Gäste von ihren Zimmern zum Restaurant oder Pool fuhren. Zu Fuß ging es natürlich auch, aber bei hoher Temperatur und Luftfeuchtigkeit nicht immer so ein Spaß.


Neben einer ziemlich üppigen Vegetation bot der Regenwald Langkawis eine Vielfalt an Tieren. Ganz zum Leidwesen unserer Großen hielten die sich nicht an verschlossene Türen und Fliegengitter und nutzen auch Bodenritzen o.ä. um ins Zimmer zu gelanten. Gar nicht so einfach, wenn man zuhause noch nicht mal eine kleine Spinne im Zimmer duldet. Ok. - die Eidechse wurde schlußendlich "Flecki" getauft und musste zwangsläufig geduldet werden. Die weiteren haben wir dann einfach mal übersehen... :-)


Nicht geduldet wurden dagegen die größeren Echsenarten - die haben wir uns dann lieber aus der Distanz angesehen....aber zum Glück passten diese auch nicht durch unsere Bodenritzen unseres Zimmers ;-)


Interessant waren natürlich die Gleithörnchen, die sich in der Dunkelheit immer von Baum zu Baum schwangen. Zuerst einmal waren wir ziemlich überrascht, als wir diese das erste Mal wahrnahmen. Wir saßen gerade gemütlich auf unserem Balkon, als wir so ein Gleithörnchen an den nächstgelgenen Baum fliegen sahen. D.h. eigentlich ist sehen übertrieben, denn in der Dunkelheit nimmt man mehr einen Schatten wahr. Wenn man sie dann jedoch mit einer Taschenlampe anleuchtet (und gemeinerweise blendet), kann man sie ganz genau sehen. Natürlich fühlen sie sich dann nicht ganz so wohl und krabbeln ziemlich schnell den Baum hinauf. Dabei sehen sie dann erst mal aus wie Eichhörnchen....

Gleithörnchen mit Kind
 Wenn man die Bäume dann bei Tageslich danach absucht, kann man sie manchmal auch ganz gut erkennen!


Gleithörnchen bei Tageslicht
 
Relativ nah am Hotel lag das Oriental Village - ein kleines Dorf, das extra für Touristen gebaut worden ist. Hier gab es einige Geschäfte, Lokale, Ausflugsangebote und dort startet die Bergbahn zum zweithöchsten Berg der Insel. Das Dorf ist ganz nett, aber halt eben nur auf Touristenjagd ausgelegt - das wahre Leben sucht man hier vergebens....



Natürlich sind wir an einem Tag mit der Seilbahn auf den Berg hochgefahren und haben dort einen Wetterumschwung hautnah miterlebt. Strahlte der Himmel bei Abfahrt noch in den schönsten Blautönen, kamen oben angekommen plötzlich ziemlich dunkle Wolken hinter dem Berg hervor und schlossen uns auf der Aussichtsplattform in kürzester Zeit feucht ein. Die Temperatur sank merklich, aber das Gute ist ja einfach, dass es trotzdem nicht wirklich kalt wurde. Aber mit der Aussicht auf die Insel hatte es sich so erledigt....


Eigentlich befindet sich dort oben eine imposante Skybridge, die aber leider zum Zeitpunkt unseres Besuches gerade wegen Renovierungsarbeiten gesperrt war. 

Dem Wunsch unserer kleineren Mitreisenden, einmal auf einem Elefanten zu reiten, konnten wir auf Langkawi ebenfalls erfüllen. Lasah - der Elefantenbulle - führte uns durch den Wald zum Bachausläufer des Wasserfalls. Das war eine sehr schaukelige, aber lustige Angelegenheit.






Für seine Dienste hatte er sich im Anschluss natürlich eine Belohnung verdient! 


Über einen weiteren Ausflug in die Mangroven Langkawis werde ich noch separat berichten - ansonsten würde dieser Post hier wohl jegliche Maße verlieren und unendlich werden... ;-)

An den übrigen Tagen  auf Langkawi ließen wir es uns einfach nur gut gehen - genossen das Wetter, die Kinder badeten bis sie Schwimmhäute hatten und wir relaxten so vor uns hin. Hätten wir geahnt, dass unsere Kids die Reise so gut mitmachen und überhaupt keine Probleme mit Zeitverschiebung, Hitze, exotischerem Essen etc. haben, hätten wir sicherlich den Aufenthalt auf Langkawi kürzer und dafür noch eine weitere Destination eingeplant. Aber o.k - wer konnte das ahnen? Für's nächste Mal wissen wir bescheid, wenn das Fernweh wieder ruft....

Berjaya Beach Ressort

Schön war's auf jeden Fall und so schnell werden wir diesen Asientrip bestimmt nicht vergessen! Ich hoffe, Euch hat der Bericht gefallen.

Liebe Grüße
Petra




Just read: Morgen kommt ein neuer Himmel

Das Gute am Urlaub machen - also zumindest wenn man ja so ein paar gemütliche Verschnaufpausen einlegt - ist, dass frau dann mal so ganz entspannt zum Lesen kommt! Für unsere Asien-Reise hatte ich mir neben einem Schmöker in Papierform alle weiteren Bücher auf den Reader geladen. Und das war auch gut so - denn ich hätte wirklich nicht im Traum damit gerechnet, dass ich dann doch so viele schaffe. Und wer will sonst schon eine halbe Bibliothek im Koffer mit um die halbe Welt nehmen....?



Eines der Bücher war Morgen kommt ein neuer Himmel: Roman

Brett hat mit 14 Jahren eine Liste erstellt mit Plänen und Lebenszielen. Nur wie das Leben so spielt - es kommt immer anders als man denkt. Als ihre Mutter gut 20 Jahre später stirbt, hinterlässt sie ihrer Tochter nicht die erwarteten Firmenanteile und den ihr zustehenden Teil des Familienvermögens, sondern diese Liste - zusammengestrichen auf die 10 wichtigsten Punkte - mit der Aufgabe, diese innerhalb von 12 Monaten zu erfüllen. Erst dann soll sie ihr Erbe bekommen.

Brett ist reichlich irritiert, passen ihre Teenager Lebensziele doch so gar nicht mehr zu ihrem aktuellen Leben. Aber sie lässt sich darauf ein und erkennt, dass dieses neue Leben, das ihre Mutter so viel passender für sie findet, sie mit viel mehr Lebensinhalt erfüllt und glücklich macht!

Das Buch war für mich ein absolutes Urlaubsbuch - eine schöne Geschichte, spannend erzählt mit so einigen Wendungen und einem Ende, das auch den Leser glücklich stimmt.

Fazit: lesen - und wenn kein Urlaub ansteht, dann halt bei Kerzenlicht am Kaminfeuer. Passt auch! :-)

Liebe Grüße,
Petra

Rums: Shirt für den Herbst



Immer über das Wetter zu nörgeln ist wirklich nicht mein Ding - aber heute muss es mal sein: was soll man denn davon bitteschön gerade halten? Wir haben Mitte August! Ich war noch lange nicht fertig mit dem Sommer und auch noch nicht mit der Sommergarderobe. Da liegen noch Stoffe und Schnitte.... Aber jetzt die noch zu nähen, dafür fehlt mir dann wirklich jede Motivation.



Also musste mal eben umdisponiert werden!

Vor ein paar Tagen traf im Shop der Viscosejersey Salzach ein - gleich in 4 tollen Farben. Der Stoff sieht optisch aus wie ein feiner Strickstoff. lässt sich absolut angenehm tragen und wärmt ein wenig. Passt also zur aktuellen Wetter- und Gemütslage!

Ich habe mir daraus das Shirt "Bethioua" genäht. Dabei gefällt mir die Rückseite einfach zu gut, denn durch die Schnittführung laufen die Stoffe von Rückenteil und Ärmel quer zueinander.
Am Halsausschnitt habe ich wieder einen Extra-Streifen hintergesetzt und auf die klassische Bündchenmethode verzichtet. Da das Shirt ansonsten ja ganz schlicht ist, wollte ich hier einen kleinen Hingucker erzeugen.

Nun schaue ich mal bei Rums vorbei - ich hoffe auf weitere herbstliche Inspiration dort :-)

Liebe Grüße
Petra


Travel: Singapur - Städtereise mit Kindern (3. Teil.)

.... Fortsetzung Singapur

Nach Teil 1 und Teil 2 zeige ich Euch heute den Rest unserer Städtereise nach Singapur! 

Nachdem wir also die Wartezeit auf unsere Duck Tours erfolgreich mit der Aktivitätsplanung und -buchung für den nächsten Tag verbracht haben, ging es dann auch los mit der Fahrt im Amphibienfahrzeug.


Zunächst führte uns die Tour durch das Kolonialviertel Singapurs, dass wir zuvor ja schon erfolgreich per pedes erkundet hatten, um denn mit einem großen Splash ins Wasser des Singapur Rivers zu gleiten.



Die Fahrt war besonders für unsere Kinder sehr lustig, da sie sich nicht vorstellen konnten, dass ein Auto auch schimmen kann. Nach ca. 30 Minuten war der Spaß aber auch schon wieder vorbei und wir wurden am Singapur Flyer wieder abgesetzt.



Zu Fuß ging es also wieder zurück zum Hotel, wo wir auch diesen Tag wieder ganz entspannt am Pool haben ausklingen lassen. 

Der kommende Tag begann bereits früh - gegen 4 h Ortszeit schellte der Wecker. Nicht ganz freiwillig, aber was soll man tun, wenn Deutschland bei der WM ins Halbfinale komme und das Spiel auf dem asiatischen Kontinent leider zu einer sehr  unchristlichen Zeit stattfindet. Aber es hat sich ja gelohnt - Deutschland besiegte Brasilien mit einem  Traumergebnis! Natürlich schliefen alle anschließend noch einmal glücklich wieder ein und - oh Schreck - es ist 10.00 h morgens, als irgendwann meine verschlafenen Augen mal den Weg zu einer Uhr finden.... Wie gut, dass das Frühstücksbuffet dann doch bis 11.00 h geht - wir schaffen es noch so eben....

Wieder mal ging es zu Fuß zum Singapur Flyer, wo meine männlichen Reiseteilnehmer bereits Ihr Ding festgemacht haben: Ultimate Drive! Zwei tolle Schlitten stehen dafür zur Verfügung - ein Ferrari und ein Lamborghini. Dass Männerherzen bei diesem Anblick höher schlagen, brauche ich wohl nicht erzählen.


Mit je einem Fahrer ging es dann zu einer 15-minütigen Fahrt durch Singapur - wie man in der kurzen Zeit so dermaßen alle Verkehrsregeln und besonders Geschwindigkeitsbeschränkungen massivst überschreiten kann, ist mir ein Rätsel. Aber das Video, dass die Fahrt ziemlich bildreich dokumentierte,verbirgt nichts. Meine Männer waren im 7. Autohimmel und fanden die Fahrt, die teilweise auch über die Formel1-Strecke Singapurs führte, einfach nur genial. Das breite Grinsen war auch für den Rest des Tages kaum aus dem Gesicht zu kriegen :-)


Nach diesem Adrenalinschub ging es dann weiter mit klassischem Sightseeing. Wir ließen uns per Taxi zur Arab Street bringen - dort reihen sich viele Stoffläden nebeneinander, in die ich natürlich mal einen Blick werfen musste.



Weiter ging es dann zur Sultan Moschee - dort war leider von außen nicht ganz so viel zu sehen, da rundherum ein Markt mit vielen Essensstände aufgebaut worden waren und drinnen gerade Gebetsstunde war.


Wir liefen also gemächlich weiter Richtung Little India und haben uns dort neben indischen Shophäusern mit viel - für uns - kitschigem Goldschmuck und traditioneller Kleidung einen indischen Tempel besucht. Es gab viel zu sehen und zu staunen....



Essen gehen ist in Singapur übrigens so eine Sache. Geht man in ein klassisches Restaurant, kann so ein Abendessen für eine vierköpfige Familie schon mal eben ein kleines Vermögen kosten. Günstiger und nicht weniger schmackhaft geht es in den sogenannten Hawker Centres. Diese Food-Markets gibt es teilweise unter freiem Himmel und ebenso in fast jeder größeren Shopping-Mall. Dort sind meist in einem separaten Bereich mehrere Küchen nebeneinander, in der jeweils diverse Spezialitäten angeboten werden. Mittig sind zahlreiche Tische und Stühle angeordnet, wo man die Speisen dann verzehren kann und irgendwo befindet sich meist ein Getränkestand, an dem man sich entsprechend versorgen kann.





In Singapur waren wir also immer auf solchen Food Markets essen - jeder konnte sich an irgendeinem Stand also das holen, worauf er Appetit hatte: Nudelsuppe, Wan Tan Taschen, Dhal und Naan, Fisch, gebratene Nudeln oder Reis, Satey-Spieße.... Und anschließend wurde gemeinsam in der Mitte an einem Tisch gegessen. Perfekt - und alles in allem dann mit gut 20-30 € für alle vier doch auch recht günstig.


 ...Nach 5 absolut ereignisreichen, spannenden und actiongeladenen Tagen verließen wir Singapur morgens per Flugzeut auf die Insel Langkawi/Malaysia.

Und was wir dort erlebten, erzähle ich Euch gerne in den nächsten Tagen - sofern Ihr mögt....

Viele liebe Grüße,
Petra


12 von 12 im August 2014

 Letzten Monat fielen die 12 von 12 urlaubsbedingt aus - diesen Monat bin ich aber wieder mit dabei . denn es sind zwar noch Ferien, aber schon wieder ziemlich strukturierte mit Ferienprogramm für die Kleinen und Arbeiten für die Großen.

Und so ging es heute morgen auch los - das große Kind macht gerade Ferienspaß auf ihrem Reiterhof - also halbtägig. Also ist das Mamataxi gefordert.....


... das anschließend dann gleich ins Lädchen zurück ist. Aber an so Tagen wie heute, wo ich soooo schönen Stoff von Jolijou direkt anschneiden durfte, ist arbeiten doch nur noch schön...! Pssst - ein bißchen ist auch noch übrig vom Surprise.


 Und dann kamen auch noch die tollen neuen Farbenmis-Webbänder.... Hach, was man daraus nur alles so nähen könnte... :-)



Mittags also Tür abschließen....Feierabend!


 Auf dem Weg noch eben bei der Post vorbeifahren....


 ... das Kind abholen und zuhause ein schnelles Mittagessen zaubern: Blaubeerpfannkuchen!


 Nachmittags ein bißchen Büro....

... und anschließend weiter nähen am Auftrag.


 Fertig - gewünscht war eine Babydecke mit Namensstickerei - nun hoffe ich nur noch, dass sie gefällt.


Heute ist Tag 14 von Shred - also nix wie rein mit der DVD, den Schweinehund in die Hütte zurückschicken und los mit Windmühlen, Sit Ups u.v.m. - 20 Minuten Workout.


Abends für mich ein Schälchen Salat - heute auf die Schnelle und mangels Vorräte und Menüplanungvom Ehemann aus den vorhandenen Zutaten gemacht.


Es gibt zwar nix zu feiern, aber das haben wir uns heute trotzdem verdient. Prost!


Ich wünsche Euch einen schönen Abend! Wer noch mit dabei ist bei 12 von 12 könnt Ihr auch heute wieder bei Caro's Sekretär sehen!

Liebe Grüße
Petra








Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...